Zurück

Notfallprävention und –planung für Museen

Christoph Wenzel: Notfallprävention und –planung für Museen, Galerien und Archive. Köln: VdS-Verlag 2007 (Kölner Beiträge zur Präventiven Konservierung, Bd. 1), 176 Seiten, 35.- Euro, ISBN 3-936050-13-9

Image

Katastrophen wie das Elbhochwasser oder das Feuer in der Herzogin-Anna-Amalia-Bibliothek haben das Problem fehlender Notfallpläne für Museen deutlich aufgezeigt. Sie gaben Anstoß zu der vorliegenden Diplomarbeit, die am Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaft der Fachhochschule Köln geschrieben worden ist und zugleich den Auftakt einer neuen Buchreihe der FH bildet. Der Autor stellt zum einen detailliert Methoden und Wege der Risikoanalyse und des Risikomanagements vor. Im nächsten Schritt beschreibt er die Stationen der eigentlichen Notfallplanung für Museen, die in erster Linie Aufgaben und Verantwortungen eindeutig zu regeln versucht. Checklisten, Ablaufpläne sowie Empfehlungen zu stabilisierenden Maßnahmen an geschädigten Objekten im Anhang ergänzen den übersichtlichen gegliederten Band, der einen guten Einstieg in die Problematik bildet, wenn auch in etwas spröder Aufmachung. Der „feste Wille zur Optimierung der Abläufe“ ist für den Autor eine wesentliche Grundvoraussetzung dafür, dass die Planung von Notfallszenarien im Ernstfall zum Erfolg zu führen. Mit anderen Worten: Notfallprävention ist eine Daueraufgabe, die mit der gezielten Koordination des Personals steht und fällt.