Zurück

Wie seniorengerecht sind Museen?

Julia Kubicek: Wie seniorengerecht sind Museen? Anforderungen im Praxistest. Berlin: BibSpider 2009 (Leipziger Impulse für die Museumspraxis, Band 1) 112 Seiten, brosch., 23,00 Euro, ISBN 978-3-93690-34-1

Image

Der demografische Wandel rückt Bedürfnisse und Wünsche älterer Menschen verstärkt ins Blickfeld von Kultureinrichtungen: Künftig wird der Anteil älterer Besucher auch in den Museen steigen. Doch ein seniorengerechtes Angebot stellt Anforderungen an die Häuser – von der barrierefreien Zugänglichkeit bis hin zu spezifischen Kommunikations- und Vermittlungsformen. Die vorliegende Untersuchung zum seniorengerechten Museum stützt sich auf eine Auswahl von zwölf Museen in Sachsen, an denen Anspruch und Wirklichkeit gemessen werden. Anspruch meint in diesem Fall nicht die selbst gewählten Ziele der Einrichtungen, sondern die Messlatte ist ein Kriterienkatalog, den die Autorin durch die Auswertung von Positionspapieren und Ratgebern einschlägiger Verbände und Behörden gewinnt. Was ein seniorengerechtes Angebot zu leisten hat bestimmt gewissermaßen der gesellschaftliche Konsens. Dass sich in der Praxis eine Konzentration auf die bauliche Barrierefreiheit zeigt, liegt nicht zuletzt an der Rechtsverbindlichkeit entsprechender Vorschriften im Bereich öffentlicher Bauten und Bausanierungen. Doch dies allein genügt nicht, um den Bedürfnissen älterer Menschen zu genügen oder auch nur entgegenzukommen. Die Publikation will zunächst die Verantwortlichen in den Museen anregen, über mehr Seniorengerechtheit nachzudenken; zugleich erhält der Leser konkrete Anhaltspunkte für die Vielschichtigkeit des Themas. Eine ausführliche Prüfliste hilft, das eigene Museum einem Selbsttest zu unterziehen und so Defizite überhaupt erst zu erkennen. Wer das Thema ernst nimmt, wird schnell merken, dass es oft nur um (scheinbare) Kleinigkeiten geht, die in der Summe allerdings die Aufenthaltsqualität für Senioren nachhaltig beeinträchtigen. Praxisnähe wird man also dem Band bescheinigen dürfen. Nähe zur Praxis ist auch die Leitlinie der neuen Schriftenreihe, die er Band eröffnet. Mit ihr sucht der Studiengang Museologie an der HTWK Leipzig durch die Publikation ausgewählter Abschlussarbeiten eine alte, aber noch stets bewährte Tugend der Fachhochschulausbildung zu pflegen. Und ganz egoistisch gesehen: Man muss dem Herausgeber Markus Walz eine glückliche Hand bei der Auswahl wünschen.