Zurück

Kindermuseen

Yvonne Leonard (Hg.): Kindermuseen. Strategien und Methoden eines aktuellen Museumstyps. Bielefeld: Tanscript Verlag 2012, brosch., 272 Seiten, 49 Abb., ISBN 978-3-8376-2078-8, 27,80 Euro

Image

Kindermuseen sind ein Format mit Konjunktur, befeuert von der Diskussion um den Stellenwert kultureller Bildung für die Zukunftschancen der Jugend. Lange Zeit wurden Kindermuseen in erster Linie als animiertes Aktionsfeld für museumspädagogische Lernveranstaltungen betrachtet. Der vorliegende Sammelband lenkt den Blick auf die kuratorischen Probleme, die sich mit Kindermuseen verbinden und fragt “nach dem Erkenntnisgehalt von Objekten und der Visualisierung von Wissen … oder nach deren Verräumlichung” in einer Ausstellung, wie Yvonne Leonhard in ihrer Einführung betont. Die Herausgeberin ist Vorsitzende des Bundesverbandes Deutscher Kinder- und Jugendmuseen und arbeitet selbst als Ausstellungskuratorin für das Neue Universum Kindermuseum Berlin e.V. und verschiedene Kulturinstitutionen. Ihr Beitrag zur kuratorischen Methodik nimmt “das Spiel als kulturelles Modell” in den Fokus und warnt davor, spielerisches Lernen im Kindermuseum auf didaktisch evidente Visualisierungspraktiken einzuengen. Als Orte des Verstehenslernens können Kindermuseen sich nur dann bewähren, wenn sie die Beziehung von Objekt und Bedeutung als komplexes Phänomen begreifen. Es geht darum, das Spiel ernst zu nehmen, wenn man als Kurator den Blick erfassen will, mit dem Kinder die Welt sehen lernen. Qualifizierte Betreuungs- und Bildungsangebote für Kinder werden umso wichtiger, je mehr die sozialen Lebenswelten auseinanderdriften. Während jedoch die meisten dieser Angebote an Schulen und/oder Wohngebiete gekoppelt sind, können Kindermuseen in der kulturellen Bildung auf vergleichsweise offenen Feldern agieren. Der Rückblick auf die Anfänge der Kindermuseen in den USA am Ende des Sammelbandes macht deutlich, dass wir in dieser Frage von einer Entwicklung eingeholt werden, die in den Staaten seit langem ein Problem darstellt. Das Kindermuseum als soziale Handlungsplattform und Bildungsformat, so macht der Sammelband deutlich, ist zukunftsträchtig und verfügt über Entwicklungspotential. Eine anregende Lektüre insgesamt, auch als Einstieg in das Thema Kinder im Museum.