Zurück

Jahresprogramm 2019

Basiswissen Museumsarbeit 2019 | Fortbildungen für Museumspersonal

 

Aufsicht im Museum. Vom Schutz der Objekte bis zur Besucherbetreuung

Termin: Montag, 11. März 2019, 10-17 Uhr
Anmeldung: bis 1. März 2019
Ort: Nagold, Museum im Steinhaus
Gebühr: 20,- Euro
Teilnehmer: max. 20 Personen

Das Empfangs- und Aufsichtspersonal in Museen steht vor der alltäglichen Belastungsprobe, gleichzeitig für die Bewachung der Objekte verantwortlich zu sein und als erster Ansprechpartner den Eindruck über das Museum beim Publikum entscheidend mitzubestimmen. An die Bestandsaufnahme zum Arbeitsplatz der Museumsaufsicht schließt sich ein Kommunikationstraining an, das in drei Blöcken das Selbstverständnis der Aufsichten, den Umgang mit dem Besucher sowie Strategien zur Konfliktvermeidung schult.

Referent: Der Historiker Dr. Christian Rak führt Kommunikationstrainings in Wirtschaftsunternehmen durch und hat im Museumsbereich gearbeitet.

 

Inventarisieren mit Primus

Termin 1: Freitag, 29. März 2019, 10-16 Uhr
Anmeldung: bis 15. März 2019
Termin 2: Freitag, 25. Oktober 2019, 10-16 Uhr
Anmeldung: bis 11. Oktober 2019
Ort: Stuttgart, Landesmuseum Württemberg
Gebühr: 50,- Euro
Teilnehmerzahl: je max. 12 Personen

Primus 2.0 ist das Inventarisierungs-Programm der Landesstelle, dessen Potential wir Ihnen in diesem Workshop vorstellen möchten. Theorie und Praxis greifen hierbei ineinander: Es werden die Grundlagen der musealen Inventarisierung vermittelt und diskutiert. In kleinen Gruppen erfassen wir beispielhaft Objekte und lernen dabei die Vorzüge einer modernen Datenbank kennen.

Referenten: Frank Lang M. A. ist Kulturwissenschaftler am Landesmuseum Württemberg und freiberuflich als Ausstellungs- und Museumsgestalter tätig. Diplom-Restaurator Christoph Pitzen ist als Mitarbeiter der Landesstelle unter anderem für die Entwicklung der EDV-gestützten Inventarisierungshilfen zuständig.

 

Die große Kunst der kleinen Texte: Titel, Vorspann, Bildunterschrift

Termin: Dienstag, 2. April 2019, 10-17 Uhr
Anmeldung:  bis 19. März 2019
Ort: Bühl, Stadtmuseum
Gebühr: 20,- Euro
Teilnehmer: max. 16 Personen

Die Leserforschung zeigt: Bildunterschrift, Überschrift und Vorspann müssen funktionieren. Sonst kann sich der Autor die Mühe für den Fließtext sparen. Doch wie überzeugt man Leserinnen, Internetnutzer, Museumsbesucher und Redaktionen in wenigen Worten davon, dass man etwas Interessantes zu sagen hat? Dieses Seminar gibt Antworten. Die Teilnehmer erfahren, warum die ersten Lesekunden entscheidend sind, und wie man sie optimal nutzt. Sie lernen, jedes Thema auf den Punkt zu bringen. Zudem zeigt ihnen der Referent, warum der Teaser die Keimzelle jeden guten Textes ist – und weshalb viele Schreiber die Bildunterschrift zu Unrecht völlig unterschätzen.

Referent: Steffen Sommer arbeitet über sein „Büro für klare Sprache“ als Autor, Trainer und Berater. Er unterrichtet an der Akademie für Publizistik in Hamburg, an der Akademie der Deutschen Medien in München und am Kuratorium für Journalistenausbildung in Salzburg und Wien.

 

Bestandserhalt von Textilien

Termin: Montag, 13. Mai 2019, 10-17 Uhr
Anmeldung: bis 29. April 2019
Ort: Mössingen, Pausa
Gebühr: 20,- Euro
Teilnehmer: max. 20 Personen

Textilien aus tierischem, pflanzlichem und modernem, chemisch hergestellten Fasermaterial gehören zu den besonders empfindlichen Museumsobjekten. Sie reagieren unmittelbar auf Luftfeuchtigkeit und Licht und sind zudem anfällig für Schädlinge. Das Seminar vermittelt mit praxisnahen Tipps und Anleitungen das nötige Fachwissen zur sachgerechten Erhaltung, zu Aufbewahrung und Reinigungsmaßnahmen sowie schonenden Ausstellungsmethoden.

Referentin: Gabriele Braun ist studierte Textildesignerin mit restauratorischer Ausbildung. Sie arbeitete am Stuttgarter Linden-Museum und als freie Textilrestauratorin, u.a. als Projektleiterin für die Konservierung der PAUSA Sammlungen, Stadt Mössingen.

 

Videoproduktion mit dem Smartphone für Museen

Termin: Dienstag, 25. Juni 2019, 10-17 Uhr
Anmeldung:  bis 11. Juni 2019
Ort: Stuttgart, Landesmuseum Württemberg
Gebühr: 20,- Euro
Teilnehmer: max. 15 Personen

Für Museen wird Video zu einem immer wichtigeren Kommunikationskanal: Ob auf der eigenen Webseite, auf YouTube und Facebook oder Instagram: Bewegte Bilder schaffen Aufmerksamkeit, binden Zuschauer und eröffnen neue Zugänge. Mit dem Smartphone kann Video zu einem unkomplizierten und quasi alltäglichen Kommunikationsinstrument werden. Doch wie genau können Video-Inhalte selbstständig erstellt werden? Welche Video-Formate sind geeignet? Was gilt es bei der Produktion zu beachten? Welches Equipment wird benötigt? In diesem Workshop vermitteln wir Ihnen das nötige Know-how und den technischen Überblick.

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein aktuelles Smartphone mit iOS- oder Android-Betriebssystem, auf das im Vorfeld ausgewählte Apps installiert werden müssen.

Referentin: Die Diplomsoziologin Ilona Aziz war Produktmanagerin Video bei der dpa-Tochter news akuell. Heute arbeitet sie als selbstständige Beraterin in den Bereichen Videoproduktion und Animation, verantwortet museumsfernsehen.de und entwickelt Workshops zur visuellen Kommunikation.

 

Schluss mit müden Monologen – Führungen interessant gestalten

Termin: Freitag, 28. Juni 2019, 10-17 Uhr
Anmeldung:  bis 14. Juni 2019
Ort: Hechingen, Hohenzollerisches Landesmuseum
Gebühr: 20,- Euro
Teilnehmer: max.20 Personen

Professionelle Vermittlungsarbeit in Museen und Ausstellungen wird immer wichtiger und trägt stark zur Außenwirkung eines Hauses bei. Aus diesem Grund sollten Vermittler/innen nicht nur Informationen gut aufbereitet an ihr Publikum bringen, sondern die Führung auch abwechslungsreich und interessant gestalten können. In Theorie und Praxis widmet sich die Fortbildung dem guten Aufbau und dem roten Faden einer Führung  sowie dem Führen mit Fragen statt Monologen. Sowohl Neueinsteiger, als auch erfahrene Vermittler können hierbei ihren Führungsstil optimieren und neue Anregungen finden.

Referentin: Doris Hefner M.A. ist seit 1988 als freiberufliche Museumspädagogin für verschiedene Bildungseinrichtungen tätig, entwickelt museumspädagogische Konzepte und Kinderpfade für Museen und berät diese in museumspädagogischen Belangen.

 

Rechtsfragen rund um Marketing und Internet. Damit Museum zu seinem Recht kommt

Termin: Montag, 15. Juli 2019, 10-17 Uhr
Anmeldung:  bis 1. Juli 2019
Ort: Stockach, Stadtmuseum
Gebühr: 20,- Euro
Teilnehmer: max.20 Personen

Derzeit rückt das Museumsmarketing in Verbindung mit dem Internet immer mehr in den Fokus rechtlicher Fragestellungen. In der Fortbildung soll das Bewusstsein für rechtliche Belange und Grundlagenwissen vermittelt werden. Praxisnah werden interessante Fällen aus dem Bereich Kunst und Kultur erläutert und diskutiert. Zu den Schwerpunkten des Seminars gehören Themen wie die Vermeidung von kostspieligen Abmahnungen im Marketingbereich, der richtige Umgang mit Foto- und Bildrechten, das Thema „Copy & Paste“ und der Umgang mit Social Media.

Referentin: Annika Trockel ist seit 2011 Rechtsanwältin im Bereich Kultur & Recht, Gastdozentin für das Fach Kulturmanagement sowie Referentin unterschiedlicher Rechtsseminare.

 

Jahresprogramm 2019 als PDF

Anmeldeformular_2019