Das Dilemma mit der Kunstfreiheit – Lehren aus der Documenta 15. Was müssen Kulturinstitutionen zukünftig beachten?

  • Termin: 19.04.2024 | 10:00-12:00
  • Onlinekurs
  • Referent: Dr. Jens Bortloff
  • Teilnehmer*innen: 70
  • Veranstalter: Museumsakademie Baden-Württemberg

Antisemitismus in der Kunst ist – bedauerlicherweise – spätestens seit der Documenta 15 im Jahr 2023 ein brisantes Thema. Ein Fachgremium untersuchte das Geschehene im Auftrag der Documenta und verfasste einen Abschlussbericht.

Dabei stellen sich zahlreiche Fragen: Wie frei ist die Kunst wirklich und was umfasst eigentlich die Kunstfreiheit? Wer kann sich in einem öffentlich getragenen Museum darauf berufen und wer nicht? Welche Rechtsgüter können die Kunstfreiheit begrenzen? Wie sollten bzw. müssen die Akteure im Museum mit dem Dilemma der Kunstfreiheit und ihrer Einschränkung umgehen? Der Referent bringt – exemplarisch anhand der Documenta 15 – mehr Klarheit in diese heiß diskutierte und oft emotional geführte Debatte, indem er darstellt, was das Grundgesetz auf Basis der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zu diesem Dilemma sagt. Die Teilnehmenden können auf diese Weise ihre Sensibilität für die Problematik stärken und Anregungen für ihr eigenes Verhalten in ähnlichen Situationen erhalten.


Dr. Jens Bortloff ist Jurist, kaufmännischer Leiter und Vizedirektor des TECHNOSEUM, Stiftung Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim; Experte zu den Themen Museumsrecht und -management; Dozent im Masterstudiengang Museumspädagogik an der Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur in Leipzig.

 


Die Teilnahme an den Eigenveranstaltungen der Museumsakademie ist kostenlos. Lediglich die Anreise und evtl. aufkommende Übernachtungskosten am Veranstaltungsort gehen zu Lasten der Teilnehmer*innen. Aufgrund der oftmals limitierten Teilnehmer*innenanzahl ist eine rechtzeitige Anmeldung ratsam. Bitte haben Sie Verständnis, dass bei stark nachgefragten Workshops und Veranstaltungen mit limitierter Teilnehmer*innenanzahl nur zwei Personen pro Museum zugelassen werden können.