Online-Vortrag: Ressourceneinsatz – mehr oder weniger? Ideen für eine nachhaltige Ausstellungspraxis

  • Termin: 07.12.2022 | 13:00-14:00
  • Onlinekurs
  • Referentin: Susanne Zils
  • Teilnehmer*innen: 99
  • Format: Vortrag
  • Veranstalter: Museumsakademie Baden-Württemberg

Die Entwicklung und Umsetzung von Ausstellungen erfordert Ressourcen: Gelder, Materialien und nicht zuletzt auch Human Ressources – kleine oder große Teams. Wieviel Ressourceneinsatz benötigen wir? Mehr oder weniger?

In der Regel sind alle erforderlichen Einsatzmittel im Museum nur knapp vorhanden und Sparsamkeit lautet die Vorgabe in nahezu jedem Projekt. Nachhaltig werden Ressourcen genutzt, wenn sie nicht nur wirtschaftlich vertretbar, sondern auch umwelt- und sozialverträglich eingesetzt werden, um die gewünschten und bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen. Die Prinzipien „refuse, reduce, reuse, repurpose & recycle” können Ideen für eine nachhaltige Ausstellungspraxis liefern. In den vier Phasen von der Initiierung über die Planungs-, Realisierungs- und Betriebsphasen bis zum Abschluss eines Ausstellungsprojekts sollen Handlungsfelder, Hindernisse und Hebelpunkte identifiziert und ihr Potenzial für das Gelingen der Transformation hin zu mehr nachhaltigen Prozessen in den Museen beleuchtet werden.


Susanne Zils widmet sich als Referentin der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern der nachhaltigen Weiterentwicklung wie auch der Professionalisierung der Museumslandschaft. In der Beratung profitiert sie von ihrer Erfahrung als deutschlandweit wie auch auf dem afrikanischen Kontinent agierende Projektleiterin und Gestalterin von Ausstellungen.


Die Teilnahme an den Eigenveranstaltungen der Museumsakademie ist kostenlos. Lediglich die Anreise und evtl. aufkommende Übernachtungskosten am Veranstaltungsort gehen zu Lasten der Teilnehmer*innen. Aufgrund der oftmals limitierten Teilnehmer*innenanzahl ist eine rechtzeitige Anmeldung ratsam. Bitte haben Sie Verständnis, dass bei stark nachgefragten Workshops und Veranstaltungen mit limitierter Teilnehmer*innenanzahl nur zwei Personen pro Museum zugelassen werden können.