Sammlungen vernetzen und sichtbar machen II – Praktisches Arbeiten mit der Gemeinsamen Normdatei im Museum

  • Termin: 16.04.2024 | 14:00-16:00
  • Onlinekurs
  • Referent: Patrick Leiske
    Referent: Jens Lill
  • Teilnehmer*innen: 17
  • Veranstalter: Museumsakademie Baden-Württemberg

Die Gemeinsame Normdatei (kurz: GND) ist die größte Normdatenressourceim deutschsprachigen Raum, die vermehrt im gesamten Kulturbereich genutzt wird.

Damit ermöglicht sie es, die eigenen Bestände über den Museumskontext hinaus mit anderen Datenbeständen zu verknüpfen. Sie enthält Normdatensätze unter anderem zu Personen, Körperschaften, Sachbegriffen und Geografika und kann somit in Ergänzung zu den Museums-Thesauri genutzt werden. Wie genau man mit der GND arbeitet – sei es passiv mit einem Abgleich oder aktiv mit dem Einbringen neuer Daten – und für welche Anwendungsfälle sich das besonders lohnt, stellt Ihnen die GND-Agentur LEO-BWRegional vor.

Ergänzend zu diesem Workshop findet am 27. Februar 2024 eine Informationsveranstaltung statt, die in das praktische Arbeiten mit der Gemeinsamen Normdatei im Museum einführt. Beide Veranstaltungen können auch unabhängig voneinander besucht werden


Dr. Patrick Leiske ist Referent für übergreifende Informationssysteme und Metadatenmanagement am Landesarchiv Baden-Württemberg. Er betreut dort unter anderem das Projekt „Gemeinsame Normdatei für Kulturdaten (GND4C)“ sowie die daraus entstandene GNDAgentur LEO-BW-Regional


Jens Lill ist seit 2006 Mitarbeiter im MusIS-Team am Bibliotheksservice-Zentrum BadenWürttemberg. Er betreut und berät Museen zu Fachfragen der Museumsdokumentation sowie der Erstellung und Pflege von Thesauri. Außerdem unterstützt er die GND-Agentur LEO-BWRegional bei der Normdaten-Redaktion.


Die Teilnahme an den Eigenveranstaltungen der Museumsakademie ist kostenlos. Lediglich die Anreise und evtl. aufkommende Übernachtungskosten am Veranstaltungsort gehen zu Lasten der Teilnehmer*innen. Aufgrund der oftmals limitierten Teilnehmer*innenanzahl ist eine rechtzeitige Anmeldung ratsam. Bitte haben Sie Verständnis, dass bei stark nachgefragten Workshops und Veranstaltungen mit limitierter Teilnehmer*innenanzahl nur zwei Personen pro Museum zugelassen werden können.