Zurück

Patenabdankung

Kirchberg/Jagst (?) 1936 | Straminstickerei, Öldruck | H 46,2 cm; B 36,2 cm (mit Rahmen) | Sandelsches Museum Kirchberg/Jagst, Inv. Nr. 117

Mit Sinnspruch besticktes Papierkanevas (Stramin): “Gott schenk für eure Liebe euch allzeit Glück und Friede. Aus Dankbarkeit mein. lieb. Pat. von Friedrich Riedel 1936.” In der Mitte ein eingeklebter Öldruck nach dem sog. Tetschener Altar, einem 1807/1808 entstandenen Gemälde von Caspar David Friedrich.

Die Konfirmation im Alter von 14 oder 15 Jahren war in der Regel mit dem Ende der Schulzeit und dem Eintritt in das Berufsleben verbunden und markierte damit einen wichtigen Schritt auf dem Weg ins Erwachsenenleben. Die sogenannte “Patenabdankung” anlässlich der Konfirmation war ein formeller Dank an die Taufpaten, die zu diesem Anlass aus ihrer Erziehungsverpflichtung entlassen wurden.

Lit. Bruno Langner: Evangelische Bildwelt. Druckgraphik zwischen 1850 und 1950. Bad Windsheim 1992

Image