Zurück

Pharmakognostische Sammlung des Apothekers Heinrich Sautermeister

Entstanden ca. 1850-1870, Deutsches Apothekenmuseum Heidelberg, Inv. Nr. I A 1272

Der Apotheker Heinrich Sautermeister (1812-1874), seit 1842 Besitzer der Physikats-Apotheke in dem säkularisierten Kloster Wald bei Sigmaringen, trug über viele Jahre neben einer umfangreiche Pflanzensammlung, die sich heute im Stuttgarter Naturkundemuseum befindet, eine umfassende pharmakognostische Sammlung zusammen, die 2018 als Teil eines Familiennachlasses an das Deutsche Apothekenmuseum in Heidelberg gelangt ist. Die arzneikundliche Rohstoffsammlung Sautermeisters bietet einen Querschnitt der um Mitte des 19. Jahrhunderts zur Arzneiherstellung verwendeten Substanzen. Sautermeister bewahrte die ca. 2000 Spezies und Stoffe nach pharmakognostischer Systematik in 65 sorgsam beschrifteten Kartons mit zahlreichen Schächtelchen auf. Zur Erschließung verfasste er 1855 einen handschriftlichen “Catalog der Droguen Samlung”, der sich ebenfalls erhalten hat. Die Sammlungen dokumentieren eine vielfältige pharmazeutische und naturkundliche Forschungsaktivität, die sich weitreichender gelehrter Korrepondenz-Netzwerke bedienen konnte.

 

Image