Zurück

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (w/m/d)

Das Landesmuseum Württemberg (LMW) ist das größte kulturhistorische Museum in Baden-Württemberg. Mit den umfangreichen Sammlungen aus der Archäologie, der Kunst- und Kultur-geschichte sowie der Populär- und Alltagskultur bildet es die Kulturgeschichte Württembergs von der Steinzeit bis zur Gegenwart ab.

Für die Direktion des LMW suchen wir zum 01.04.2021 eine*n

wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (w/m/d)

für die Stabsstelle „Kulturelle Teilhabe“ und als persönliche*r Referent*in der Direktorin in Vollzeit (100 %).

Das Landesmuseum Württemberg möchte im Rahmen eines mehrjährigen Projektes die Öffnung des Hauses weiter vorantreiben und kulturelle Teilhabe für ein zunehmend diverses Publikum umsetzen. In der ersten Projektphase liegt der Schwerpunkt beim Themenfeld Inklusion, für das eine Gesamtstrategie entwickelt, geeignete Maßnahmen umgesetzt und evaluiert werden sollen. Als persönliche*r Referent*in der Direktorin arbeiten Sie zudem zu ca. 40 % an einer zentralen Schnittstelle im Museum mit.

Die Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befristet.

Zu den Aufgaben zählen insbesondere:

  • Bestandsanalyse und Entwicklung einer Gesamtstrategie inklusiver Maßnahmen
  • Aufbau eines Netzwerkes mit Verbänden, Betroffenengruppen und Kooperationspartnern
  • Sensibilisierung und Schulung von Mitarbeiter*innen des LMW
  • Unterstützung der Direktorin durch wissenschaftliche Recherche, Ausarbeitung von Präsentationen, inhaltliche Vorbereitung von Gremiensitzungen und Vorstandsterminen
  • Koordination und Lektorat des jährlichen Tätigkeitsberichts des LMW

Wir erwarten:

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master, Magister oder Promotion) der Kunstgeschichte, Geschichte, empirischen Kulturwissenschaft oder verwandter Geisteswissenschaften oder aus dem Bereich Museologie bzw. Kulturmanagement
  • nachgewiesene Methodenkompetenz und Erfahrungen in der Umsetzung kultureller Teilhabe, insbesondere im Bereich Inklusion und Barrierefreiheit
  • fundierte Kenntnisse über den wissenschaftlichen Diskurs über Inklusion und kulturelle Teil-habe sowie die themenbezogene Forschungsliteratur
  • Kenntnisse über rechtliche Grundlagen, Standards und Normen im Bereich Barrierefreiheit und Inklusion
  • Erfahrungen bei der Sensibilisierung und Schulung von Mitarbeiter*innen
  • Erfahrungen im Bereich Projektmanagement
  • fundierte Kenntnisse über das Museumswesen und über zentrale Arbeits- und Verwaltungs-abläufe eines Museums
  • bei erfolgreicher Bewerbung: Vorlage eines einwandfreien Führungszeugnisses zur Vorlage bei einer Behörde (§ 30 Abs. 5 Bundeszentralregistergesetz)

Darüber hinaus erwarten wir:

  • Sensibilität im Umgang mit Betroffenengruppen
  • Teamfähigkeit
  • hohe Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit
  • selbstständige, genaue und eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • Engagement und Belastbarkeit
  • Bereitschaft zu Dienstreisen

Die Stelle ist grundsätzlich teilbar. Menschen mit Behinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Vergütung erfolgt bei Vorliegen entsprechender Qualifikation nach Entgeltgruppe 13 TV-L.

Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 18. Januar 2021 an das Landesmuseum Württemberg, Personalverwaltung, Schillerplatz 6, 70173 Stuttgart. Bewerbungen per E-Mail können leider keine angenommen werden.

Für Fragen steht Ihnen Frau Prof. Dr. Astrid Pellengahr, Direktorin, gerne zur Verfügung (Telefon: 0711 89535-102, E-Mail: Direktion@Landesmuseum-Stuttgart.de).

Ihre per Post eingereichten Bewerbungsunterlagen werden nur dann zurückgesandt, wenn Sie einen adressierten und ausreichend frankierten Rückumschlag beifügen. Bewerbungskosten werden nicht erstattet.

Hinweise zum Datenschutz im Rahmen der Verarbeitung personenbezogener Daten bei Bewerbungen finden Sie unter www.landesmuseum-stuttgart.de/museum/stellenangebote.