Förderung der Landesstelle

Über die Landesstelle vergibt das Land Baden-Württemberg Mittel zur finanziellen Förderung von Museen in nichtstaatlicher Trägerschaft. Zuwendungen können kommunale Körperschaften erhalten sowie private gemeinnützige Träger oder private Träger, bei denen das öffentliche Interesse durch kommunale Förderung dokumentiert wird. Gefördert werden Maßnahmen zur Restaurierung und Erhaltung der Sammlungen.

Darüber hinaus erhalten die sieben regionalen Freilichtmuseen in Baden-Württemberg sowie deren Arbeitsgemeinschaft „Sieben im Süden“ in besonderer Weise eine Förderung.

Schließlich vergibt die Landesstelle eine institutionelle Förderung sowie Projektfördermittel an den Museumsverband Baden-Württemberg e. V.

Weitere Informationen zu förderfähigen Maßnahmen sowie zur Beantragung einer Förderung finden Sie im Folgenden:

 

Regelförderung gemäß Verwaltungsvorschrift - Az.: 7962.50/114 -

Museen in nichtstaatlicher Trägerschaft können Zuschüsse zur Konservierung und Restaurierung ihrer Sammlungsbestände erhalten. Bitte beachten Sie, dass Zuschüsse im Voraus formell beantragt werden müssen und lesen unseren Leitfaden für nähere Informationen hierzu. Bei Fragen darüber hinaus rufen Sie uns an unter Tel. 0711/89535-300.

Nachfolgend lassen sich die Verwaltungsvorschriften zu unserer Förderung und die entsprechenden Formulare herunterladen:

Verwaltungsvorschrift für die Vergabe von Landeszuschüssen an nichtstaatliche Museen

Nebenbestimmungen Kommunale Träger (ANBest-K)

Nebenbestimmungen Private Träger (ANBest-P)

Im Folgenden werden kurz die wesentlichen Schritte unseres neuen Förderverfahrens  erläutert, das ab dem kommenden Jahr ausschließlich digital über unsere Website abgewickelt wird. Die bisherigen PDF-Formulare entfallen somit; der Verwendungsnachweis (PDF-Dokument) ist letztmalig für dieses Jahr 2022 verfügbar.

Zuwendungsanträge können Sie ab dem Jahr 2023 jeweils vom 1. Januar bis zum 31. Mai an uns richten. Förderfähige Maßnahmen müssen im Jahr der Antragstellung durchgeführt werden.

Beginnen dürfen Sie Ihr Vorhaben nach Erhalt unseres formellen Zuwendungsbescheids, den wir i. d. R. zu Beginn des letzten Quartals des Antragsjahres ausstellen können. Sofern Sie vorher mit Ihrem Projekt starten möchten, können Sie im Rahmen unseres digitalen Förderverfahrens eine 'Zustimmung zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn' beantragen.

Nach dem Erhalt unseres Zuwendungsbescheids können Sie den nächsten Schritt einleiten und einen Auszahlungsantrag stellen. Daraufhin überweisen wir die bewilligte Fördersumme an Sie, die bis zum Ende des Antragsjahres verwendet werden muss.

Nach der Durchführung der geförderten Maßnahmen reichen Sie abschließend bis spätestens Ende Januar des Folgejahres einen Verwendungsnachweises ein. Dieser beinhaltet eine tabellarische Übersicht aller angefallenen förderfähigen Ausgaben sowie Rechnungen ab einer Höhe von 100 Euro. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir in besonderen Fällen Ausgabennachweise unter 100 Euro nachfördern. Private Zuwendungsempfänger weisen Ihre Ausgaben mit Überweisungsbelegen (Kopie des Kontoauszugs, PDF-Ausdruck Online-Bank etc.) des Geldinstituts nach.

Das digitale Förderverfahren wird voraussichtlich ab Juli 2022 an dieser Stelle freigeschaltet. Eine ausführliche Erklärung zur Bedienung des Verfahrens werden Sie ab dem angegebenen Zeitpunkt hier als PDF-Download vorfinden.

Ist die geeignete Förderung für Ihr Vorhaben nicht dabei?

Nachfolgend stellen wir Ihnen eine Liste von Förderinitiativen anderer Einrichtungen zur Verfügung, die ebenfalls Kultureinrichtungen Museen und deren Projekte mit Förderprogrammen unterstützen. Gefördert werden hier etwa auch museumspädagogische Projekte, Ausstellungen und Neuankäufe. Informieren Sie sich auf den jeweiligen Websites.

Eine Übersicht zu den anderen Förderinitiativen finden Sie hier

Doris Fischer, M.Sc.

Förderung, Verwaltung, Controlling